Karl Hofer

"Stehender Mädchenakt vor Rot", 1954

Öl auf Leinwand

100 x 70 cm / gerahmt 136 x 107 cm  ″

vorn unten rechts monogrammiert, datiert
Werkverzeichnis Wohlert Nr. 2719 mit Abbildung

- mit handgearbeitetem Modellrahmen -

N 8892


Über das Werk

Das Werk "Stehender Mädchenakt vor Rot" stammt aus dem letzten Schaffensjahr des im Jahre 1955 nach einem Schlaganfall im Alter von 77 Jahren verstorbenen deutschen Malers Karl Hofer. Zeit seines Lebens hatte sich Hofer ganz im Gegensatz zur damals stark protegierten gegenstandslosen Kunst dem figurativen Stil verschrieben. Dieses Festhalten - gerade auch an dem menschlichen Abbild - in seiner Malerei vertrat Hofer während der sogenannten "Darmstädter Gespräche" 1950 ebenso wie in dem öffentlich und polemisch geführten Streitgespräch zwischen Hofer selbst und dem Kunstkritiker Will Grohmann im Jahre 1955. Hofer plante zu dieser Zeit gleichsam als programmatisches Manifest in Anlehnung an Kandinskys "Über das Geistige in der Kunst" (1902, 2. Aufl. 1952) die Herausgabe der Schrift "Über das Gesetzliche in der bildenden Kunst". Erst posthum wurde ein Teil der Schrift von Kurt Martin herausgegeben. Die offensiven Auseinandersetzungen zwischen den Verfechtern der unterschiedlichen Kunstströmungen nahmen durch Hofers Tod ein jähes Ende. So wie Hofers Werke stets einer klassischen Ausgewogenheit und einem strengen und klaren Bildaufbau folgen, so überzeugt auch der Akt aus dem Jahr 1954 durch seine lyrisch-melancholische Anmutung. Vor violettem Hintergrund mit einer roten durch wenig grüne Farbelemente farblich intensivierten Aureole gelingt Hofer eine nahezu klerikal erscheinende Bildfindung. Dem Akt wird jegliche voyeuristische Komponente genommen, das Reine, Schöne steht im Vordergrund dieser Komposition. War Hofers Schaffen zunächst stark von dem Klassizismus eines Arnold Böcklin, Anselm Feuerbach und auch Hans von Marées bestimmt, so konzentrieren sich seine Werke im Laufe der Zeit - stark beeinflusst durch zahlreiche Begegnungen u.a. mit dem Werk von Paul Cèzanne - immer mehr auf das Wesentliche. Nach den Erfahrungen des Nationalsozialistischen Terrors, die Hofer nicht nur bereits 1933 die Entlassung als Professor an der Hochschule der Künste in Berlin brachten, sondern auch die Zerstörung seines Ateliers mit seinem frühen und mittleren Werk bei einem Luftangriff am 1. März 1943, wendet sich seine Malerei im Spätwerk einem geradezu prachtvollen Primitivismus von linearer Strenge und intensiver Wirkkraft zu. Das vorliegende Werk "Stehender Mädchenakt vor Rot" ist ein beredtes Beispiel dieser späten und besonders konzentrierten Phase seines künstlerischen Schaffens.
(Andrea Fink-Belgin)

Anfrage stellen

Vielen Dank für Ihr Interesse an Karl Hofer, N 8892.
Bitte senden Sie ein Email an info@gallery-neher.com oder füllen Sie unser Formular aus:

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
* Pflichtfeld

Immer informiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter und/oder neue Meldungen zu ausgewählten Künstlern!

Anfragen stellen

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
* Pflichtfeld

Merkliste

Ihre Merkliste enthält noch keine Kunstwerke.

Auf unserer Unterseite "Künstler & Werke" können Arbeiten für die Merkliste ausgewählt und unverbindlich angefragt werden. Informationen über einzelne Kunstwerke erhalten Sie dort auch über unseren direkten Anfrage-Button.